Im Caveirão

Im Caveirão – Improvisation, Unsicherheit, permanente Pannen – wie funktionieren die Panzerfahrzeuge, die in den favelas (Armenvierteln) von Rio eingesetzt werden

Christina Tardáguila in piauí Nr. 19; aus dem brasilianischen Portugiesisch von Jörg Trettler

(Die Fotos stammen vom Hauptquartier der Polícia Civil, das offen zugänglich schien; beim Verlassen des Geländes wurde ich jedoch von einem Beamten angehalten und auf ein Zimmer gebracht, wo ich einige Fragen beantworten mußte.)

Wenn man die Tür des Panzerfahrzeuges öffnet, das die Polícia Civil (PC) von Rio de Janeiro verwendet, um Operationen in den favelas von Rio durchzuführen, gibt sie ein trockenes Knarren von sich, das von einem heiseren Knirschen gefolgt wird. Die Luft, die aus dem Fahrzeug strömt, eine Mischung von Schweiß, Staub und geronnenem Blut, dreht einem den Magen um, so heiß und feucht ist sie. Der Polizist Hamilton lässt sich vom schlechten Geruch nicht beeindrucken. „Mit der Zeit wird das dein Zuhause und du merkst es gar nicht mehr“, sagte er vor kurzem bei Tagesanbruch beim Einsteigen in den „Caveirão„, dem Spitznamen des Panzerfahrzeuges.

In Militärstiefeln, Cargo-Hose und schwarzem Hemd, auf der Brust in weiß mit der Schnauze eines Jaguars bedruckt, bat er uns, seinen Vornahmen nicht zu nennen. Bevor er uns den Innenraum des Caveirãos zeigte, zog er eine M-16 vom Rücken und versicherte sich, dass die 9mm-Pistole fest am rechten Fuß sitzt. Geboren in Madureira, ist Hamilton ein Untersuchungsbeamter der Polícia Civil und arbeitet seit fünf Jahren in der Coordenadoria de Recursos Especiais – CORE (Spezialeinheit der Polícia Civil). In Bereitschaftsdiensten von 24 bis 72 Stunden erfüllt der 50-jährige mittlerer Größe, mit kurz geschnittenen graumelierten Haaren und dichtem Bart eine Schlüsselfunktion in der Polizei: er ist Caveirão-Fahrer.

Im Inneren offenbart sich die 3 m hohe und 5 m breite schwarze Kiste kompakter als erwartet. Vor einem Amaturenbrett, das dem eines gewöhnlichen Autos nicht unähnlich ist, befinden sich zwei Sitze mit Überzügen aus synthetischem Leder und der Schaltknüppel. Am Dach zieht ein neues Funkgerät mit unzähligen Knöpfchen die Aufmerksamkeit auf sich. „Das ist das Erbe des Pan“, erklärt Hamilton. Zwischen den beiden Seitentüren erlaubt ein weiter und hoher Raum den Polizisten stehend Platz zu finden, ohne das Dach zu berühren. Es ist der Schießstand, von wo aus man durch kleine Luken in alle Richtungen schießen kann. Weiter hinten, senkrecht zur Seitentür, eine kurze Sitzbank, in der Mitte fixiert, mit 8 Sitzplätzen, vier in Richtung der linken Seite und vier in Richtung der rechten. Den Boden bedeckt eine metallene Antirutsch-Platte, in den Wänden befinden sich mehr als 20 Luken, durch die die Polizisten die Läufe ihrer Waffen durchstecken und schießen. Die Fenster sind kleine Rechtecke aus schusssicherem Glas. Die Windschutzscheibe wird von einer Stahlblatte geschützt, die außer 90 % des Blickwinkels des Fahrers einzuschränken, das Licht im Wagen um die Hälfte verringert. Dunkel und ohne Frischluftzirkulation ist der Raum klaustrophobisch.

Hamilton öffnet das Verdeck, das den Motor schützt und prüft mit einem Messstab den Ölstand. Er vergleicht mit dem Daumen den Wasserstand im Radiator und schließt zufrieden den Verschluss. Er machte es sich auf dem Fahrersitz bequem, drehte den Schlüssen um und stieg aufs Gaspedal. Die Lichter im Inneren blinkten und das Knirschen des Wagens verwandelte das Gespräch in Schreierei. Das Funkgerät wurde eingeschaltet und ein Zeiger am Amaturenbrett zeigte an, dass der Tank voll ist. Die Inspizierung, die Hamilton auf eigene Verantwortung vollzog, um sicherzugehen, dass der Caveirão einsatzbereit ist, schloss er mit einem Rundgang um das Fahrzeug ab. Er stellte ein Problem fest: der rechte Hinterreifen war schlaff. „Wenn das Fahrzeug lange steht, setzt sich das Gel, das die Panzerung garantiert, ab und lässt den Reifen so“; brummt er, während er den Stummel der dritten Zigarette des Tages wegwirft.

Um sechs Uhr morgens kommen 11 Polizisten mit schusssicheren Westen, Gewehren und Pistolen aus der Dunkelheit und steigen in das Panzerfahrzeug ein. Einmal drinnen, beginnen einige zu keuchen und alle zu schwitzen. Hamilton spricht ins Funkgerät des Caveirão: „Guten Morgen, Kollegen. Wir beginnen mit der Mission 380.“

Der Caveirão fährt vor vier ungepanzerten Fahrzeugen auf die Straße. Die Sirene gehorcht Hamiltons Kommando nicht und er lässt einige kleinere Fahrzeuge überholen. Bei der ersten roten Ampel bremste der Caveirão und der Wagen, der direkt hinter ihm fuhr, wurde überrascht. Außer dem schlaffen Reifen und dem Ausfall der Sirene stellte der Fahrer fest, dass der Caveirão ein Problem mit den Bremslichtern hat. Das auf der linken Seite war durchgebrannt.

Der Einsatz des ersten Caveirão im Jahr 2002 – dessen offizieller Name Veículo Blindado de Transporte de Pessoal – VBTP (Gepanzertes Personentransportfahrzeug) ist – markierte die neue Qualität der Polizeirepression in den Armenvierteln von Rio. Seit diesem Zeitpunkt erhöhte sich die Kriminalitätsrate im Bundesstaat stetig. Gemäß der Secretaria de Segurança (staatliches Sicherheitsorgan) gab es zwischen Jänner und November des vergangenen Jahres 290.000 Diebstähle und Raubüberfälle und 1.250 Tote bei Konfrontationen mit der Polizei. Es wurde auch die Anzahl der VBTPs erhöht. Es gibt heute 12 davon in der Stadt, 10 gehören der Polícia Militar (bundesstaatliche Ordnungsorgane) und 2 der Polícia Civil. Gekauft von der Regierung von Anthony Garotinho, sollten die Caveirões Ergebnis von drei Faktoren sein. Erstens, die geografische und soziale Konfigurierung der favelas, mit Abhängen und engen Gässchen. Überbevölkert und von schwierigem Zugang, erleichtern die morros (Armenviertel auf Berghängen) die Angriffe auf die Polizei und die Flucht von Kriminellen. Zweitens, der Besitz von Waffen der traficantes (Drogenhändler), die auch über schweres Gerät verfügen, wodurch sie Einsatzfahrten der Ordnungskräfte verhinderten. Und schließlich, die Existenz von organisierten Gruppen von Kriminellen, eine davon seit mehr als 30 Jahre – das Comando Vermelho (Rotes Kommando; von politischen Gefangenen während der Diktatur gegründet) -, die bedeutende Teile der armen Zonen kontrollieren.

Die Vorgänger des Caveirão waren die Paladinos und Brucutus, die vom Batalhão de Choque (Anti-…einheit) der PM bei den Studenten-Demonstrationen in den 60er Jahren im Einsatz waren. Mit dem Ziel die Demonstanten zu zerstreuen, richteten sie sich mit einem Wasserstrahl gegen die Menge. Der Caveirão hingegen erlaubt auch Schüsse aus dem Inneren des Fahrzeuges, sein Ziel ist es aber, Polizisten schnell und sicher zum Einsatzort zu transportieren. Er eröffnet auch den Weg für Kollegen, die zu Fuß oder ungepanzert unterwegs sind und garantiert die Rückendeckung des Rests der Gruppe.

An einem diskreteren Tisch eines Restaurants im Zentrum von Rio sitzend, verrät Rodrigo Pimental, Ex-Kapitän des Batalhão de Operações Policiais EspeciaisBope (Sonderkommando der Polizei) der PM, dass die Caveirões eine späte Antwort auf ein Foto sind, das 1988 in den Zeitungen erschienen war. Es zeigt den traficante Ednaldo de Souza, auf einer Ebene der Rocinha, mit einer AK-47 in der Hand. „Bis zu diesem Foto von Naldo war der Kampf zwischen Polizisten und traficantes von gleich zu gleich“, sagte Pimental, der von der PM wegen seiner öffentlichen Kritik an den Kommandanten der Vereinigung hinausgeworfen wurde. „Beide Seiten verwendeten Revolver und Pistolen, die eine Distanz von 30 m erreichten. Mit der AK-47 trafen die traficantes Polizisten in einer Entfernung von 300 m.“

Als einer der Drehbuchautoren des Films „Tropa de Elite„, schätzte er die Caveirões als überholt ein. „Die Panzerfahrzeuge blieben hinten, während die Waffen und das Know-how der traficantes fortschritten“, sagte er. Er sieht vorher, dass in kurzer Zeit die traficantes Granatenwerfer-Raketen, RPGs, aus russischer Produktion verwenden werden: „Die Polícia Civil hat schon mindestens zehn davon gefunden.

Indiz der vom Ex-Kapitän angedeuteten Verschiebung ist ein 50-seitiges Manuskript, das im April 2005 in der favela Fazendinha, im Complexo do Alemão von der Polizei gefunden wurde. Der Text gibt Anleitungen für den Kampf gegen die Polizei und dafür, wie man einen Caveirão angreift und zerstört. Das Dokument enthielt auch ein detailliertes Bild, das die angenommenen Schwachstellen der VBTPs kennzeichnete.

In einem Schuppen mit einer ovalen Kuppel in einer Vorstadt von Rio sagte David Sampaio, ein Ex-Unteroffizier, der an der Herstellung von drei der 12 Panzerfahrzeuge teilnahm, lachend, dass man einen Caveirão aus 15 Schichten ballistischen Stahls macht. „15 Schichten mit vom Militär zertifizierter Panzerung, um Gewehrschüssen des Kalibers 7.62 standzuhalten. „Bei der Produktion werden die Platten zuerst zugeschnitten und von speziellen Maschinen gehärtet, bevor sie auf normale Fahrgestelle von Ford montiert werden. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Caveirões mit ihren gepanzerten Reifen und dem Extra-Schutz des Motors und der Kurbelswelle, die für den Einsatz in den 752 favelas von Rio gebaut werden, den Panzerfahrzeugen, die auf den asphaltierten Straßen von Rio Geld transportieren sehr ähnlich sind.

David Sampaio ist Berater der Firma, die für das Service der Caveirões der Polícia Civil zuständig ist. Er sagt, dass es ihm kalt über den Rücken läuft, wenn er im Fernsehen mit ansehen muss, wie die Panzerfahrzeuge Mauern und Barrikaden mit den Stoßdämpfern niederfahren: „Das Fahrzeug ist fragil, es wurde nicht für so etwas gebaut.“

Nach zwei Anrufen und einer Nachschau im Labtop stellt Sampaio fest, dass das Panzerfahrzeug Nr. 1 sechs Mal im vergangenen Jahr in seine Werkstatt musste. Und dass die Nr. 2, die der Organisation im August 2007 geliefert wurde, drei Reparaturen in weniger als sechs Monaten benötigte. Keine der Reparaturen, hebt er hervor, dauerte weniger als drei Tage oder kostete weniger als 2.000 Reis, der Preis um ein einziges zerbrochenes Glas zu ersetzen. „Der Caveirão ist nicht dafür gedacht, 5 Stunden lang morros hinauf und hinunter zu fahren“, erklärt Sampaio. „Er wiegt 8 Tonnen, zehn mal soviel wie ein Käfer und – in dieser Weise im Einsatz – bricht im Extremfall die Kuppelung, bricht die Aufhängung oder er läuft heiß.“

Es war halb zehn am Morgen und der Thermometer zeigte 27 Grad an, als Hamilton im Hof der Polícia Civil den Rückwärtsgang einlegte und den Caveirão Nr. 1 auf seinem Platz parkte. Die erste Operation des Tages wurde am Morro do Dendê gegen eine Truppe ausgeführt, die Anabolika verkaufte und führte zur Verhaftung von 12 Verdächtigen und erlangte beträchtliches Aufsehen in den Medien. Triefend von Schweiß war er der letzte der aus dem Panzerfahrzeug ausstieg. Bleich, bat er um Wasser und erklärte: „Die Klimaanlage ging ein und die Temperatur im Wagen stieg auf über 50 Grad.“

Während er mit der Hand über die noch warme Karosserie des Caveirão streicht, erzählt Hamilton die Geschichte von einigen der 20 Geschossspuren am Fahrzeug. Die meisten davon, ein silberner Kreis auf dem Kotflügel über dem rechten Vorderrat, stammen nicht aus seiner Schicht. „Das wird das Ergebnis eines Gewehrs sein, das in weiter Entfernung abgefeuert worden ist, oder einer Pistole, von ziemlich nahe“, mutmaßt er. Auf der Höhe des Verdecks ist ein verrosteter Kreis Indiz für ein abgeleitetes Geschoss, dass die Windschutzscheibe hätte treffen sollen. Niedergeschlagen kommentiert Hamilton: „Den ersten Schuss ins Gesicht vergisst ein Polizeibeamter nie.“

Die sichtbareren Spuren befinden sich auf der Seite des Fahrers. Es sind mehr als 10 Vertiefungen, von ca. 1 cm Durchmesser, die vom linken Reifen bis zum Fenster reichen. „Vor mehr als einem Jahr hat ein Verrückter im Complexo do Alemão fast im selben Zeitpunkt, als unsere Männer ausstiegen, eine Handgranate geworfen“, sagte der Polizist. „Die Granate schlug am Boden auf und explodierte gegen diese Platte. Die Splitter verletzten einen Kollegen. Das Fahrzeug hielt stand, aber es schwankte wie ein Schiff auf hoher See.“ Indem er auf die Geschossspuren in der Nähe des Rückspiegels zeigt, schließt er die Erzählungen ab: „Diese hier passierten im dem Monat, in dem ich auf Urlaub war. Sie werden auch von Gewehren sein. Von Personen, die in das Gesicht des Fahrers schauten.“

15 Minuten später erhielt Hamilton die Nachricht, dass es an diesem Tag eine zweite Operation geben würde. Der Caveirão sollte bereit sein um auf den Morro do Borel in Tijuca hinaufzufahren; zu Mittag. Der Untersuchungsbeamte entschuldigte sich und machte eine zweite Revision des Panzerfahrzeugs. Bevor er abfuhr, hielt er seine schwarze Mütze unters Wasser, setzte sie sich auf den Kopf und erklärte: „Das wird meine Klimaanlage während der Zeit sein, die es dauert.“

Im vergangenen Mai hatte eines der Panzerfahrzeuge Probleme mit der Bremse in der favela Chatuba im Comlexo do Alemão. Mit blockierten Rädern konnte es nicht abgeschleppt werden und blieb 7 Stunden unter feindlichem Beschuss bis es von vier anderen Panzerfahrzeugen in eine sicherere Zone geschoben werden konnte. Zwei Monate später in der favela Jacarezinho hatte ein anderer Caveirão aufgeschlitzte Hinterreifen und ein von einer Kugel durchlöchertes Licht. Beschossen von zwei Granaten musste er von einem Kran zurück in die Kaserne gebracht werden.

„Am 5. November war das Panorama noch schlimmer“, sagte Oberstleutnant Alberto Pinheiro Neto, der Kommandant des Bope, während er auf seinem Labtop die Fotos suchte, die sein Team an diesem Tag geschossen hatten. Sie zeigten die Befreiung eines der vier Caveirões, die in Folge Pannen hatten, unter Kreuzfeuer, im Complexo da Penha. „Normalerweise, wenn die Panzerfahrzeuge der Polícia Civil Pannen haben, sind es die vom Bope, die die sie befreien“, betont er. „Wenn das Fahrzeug, das eine Panne hat, eines der unseren ist, ist die Situation schwierig, ab nicht unlösbar. Aber wenn es die vier Fahrzeuge des Bope sind, die stehen bleiben, wird es ein Drama.“

Um die Wiederholung von Pannen in Folge zu vermeiden, ernannte die Bope ein Team, das aus vier Männern besteht – ein Spezialist in Hydraulik, ein Elektriker, ein Mechaniker und ein Ersatzfahrer sollen allen Caveirões folgen. Das Ziel der Gruppe ist dem Panzerfahrzeug Hilfe zu leisten. Eine Art von mobilem baby-sitter. Im vergangenen Jahr betrug die Zahl der Stunden von Operationen, bei denen mindestens ein Panzerfahrzeug eingesetzt wurde, 2.200, was pro Caveirão einen Durchschnitt von 6 Stunden an jedem Tag im Jahr ergibt. Von allen Operationen musste das Hilfsteam nicht ein einziges Mal aktiv werden.

In der Garage des Bope erfinden 10 Männer alle möglichen Improvisationen um den Caveirão in Stand zu halten. Unter dem Kommando des Leutnants Wolney de Paula, einem Mitlied der tropa de elite (Elitetruppe) seit seiner Gründung im Jahr 1978, entdeckten sie, dass die Scheinwerfer der Panzerfahrzeugen, die vier Mal im Monat gewechselt werden mussten, denen der alten Brasilias identisch sind und dass die Rückspiegel, die immer bei den Schießereien zu Bruch gehen, von denen von Mikro-Autobussen ersetzt werden können.

„Ein Original-Scheinwerfer würde 100 Reais kosten“, sagte De Paula. „Einer von Brasília kostete neu 6. Der Rückspiegel würde 600 Reais kosten. Der eines Mikro-Autobusses 25.“ Mit diesen und anderen improvisierten Hilfsmitteln verlängern der Leutnant und seine Mechaniker das Leben des Caveirões. Aber wie einer der Hersteller des Fahrzeuges sagte, „sie werden zu gepanzerte Flickdecken“.

Es regnete leicht als Hamilton von dem 5-stündigen Überfall auf die Morros do Borel und da Formiga zurückkehrte. Seine Gruppe hatte einen verdächtigten Räuber festgenommen und zwei gestohlenen Autos zurückerlangt. „Das Auto ist dort am Hügel fast eingegangen“, erzählte der Untersuchungsbeamte. Bei der Beschleunigung in einem Gässchen, stieg der Temperaturanzeiger in den roten Bereich und löste den Alarm aus. Hamilton stellte den Motor ab, öffnete die Tür und schaute – eskortiert von neun Männern – unter der Motorhaube nach, was los war. „Der Verschluss des Radiators war so heiß, dass ich in der favela von Haus zu Haus wandern musste, um eine Flasche mit Wasser zu bekommen um sie über den Radiator zu schütten.“ Die Reparatur wurde unter sporadischen Wutanfällen vollbracht und dauerte 15 Minuten. Hamilton sagte, dass es nur in dem Moment stressig wurde, als er sich wieder auf den Fahrersitz setzen wollte und bemerkte, dass er die kugelsichere Weste im Wagen vergessen hatte.

Um halb acht am Abend nach einer kalten Dusche klingelte das Handy von Hamilton und er antwortete gleich. Es könnte seine Frau sein, mit der er seit 26 Jahren verheiratet ist oder eine der zwei Töchter. Aber nein. Es war jemand, der wissen wollte, ob der Caveirão noch einen Einsatz fahren könne. „Schau, ich bin nicht fähig zu arbeiten“, antwortete der Polizist. Nach den Instruktionen, die vom anderen Ende der Leitung kamen, stieg er auf die Stoßstange und steckte seinen Kopf unter die Motorhaube. Mit der Kuppe den Fingerspitzen, die wieder vom Schmierfett schmutzig wurden, bestätigte er, dass sich der Riemen locker war. Bei der Rückkehr in den Bereitschaftsraum, wo er mindestens weitere 10 Stunden bleiben wird, bevor er seinen Dienst beendet, öffnete er das Ereignisbuch und notierte: „Panzerfahrzeug Nr. 1 erhitzt bei der Operation. Klimaanlage funktioniert nicht. Der Riemen scheint sich gelöst zu haben.“ Er vergaß die Sirene, den schlappen Reifen und das Bremslicht. Nach einer weiteren Zigarette suchte er sich einen Platz und wurde vom Schlaf überwältigt.

Roberto Sá, der subsecretario estadual de Planejamento (Unter-Staatsekretär für Planung), glaubt, dass die Caveirões auch wenn sie defekt sind, essentiell sind, um Kriminelle zu bekämpfen. Gemäß den Daten der Secretaria de Segurança, hat der Einsatz der Fahrzeuge die Sterblichkeitsrate der Polizisten bei Einsätzen pro Jahr verringert. 2004 fielen 44 der PM, während im folgenden Jahr die Zahl nicht über 20 stieg. „Es ist kurios, dass sich niemand über den Arzt beschwert, der chirurgische Handschuhe anzieht um sich zu schützen, und einen Polizisten kritisieren, der im Caveirão fährt“, sagte Sá. Beides sind Arbeitsgeräte, die die Gesundheit, das Wohlergehen und das Leben sichern.

Im vergangenen Jahr machte sich eine Kommission geleitet von Roberto Sá auf die Suche nach Alternativen für die Caveirões. Im Hauptgebäude der Plasan Sasa, der Firma des Kibutz desselben Namens, lernte das brasilianische Komitee den Sandcat kennen, ein Panzerfahrzeug, das dafür entwickelt wurde, die Verteidigungsmächte Israels, die IDFs durch den Gaza-Streifen zu fahren. „Es war ein modernes Fahrzeug, aber leicht, nur für 8 Männer“, erinnert sich Sá. „Er ist viel leichter zu steuern und hat eine optionale Anti-Feuer Ausrüstung, eine Art von Feuerlöscher damit ein Reifen, der Feuer gefangen hat, nicht das gesamte Fahrzeug in Brand setzt. Nach dem Subsecretario wäre der Sandcat eine gute Option für Rio, wenn er nicht 400.000 Dollar kosten würde, fast dreimal soviel wie ein neuer Caveirão. Für den Kommandanten Pinheiro Neta war die Reise vergebens. Sie diente bloß zur Bestätigung dessen, was er ohnehin schon wusste: die Konflikte zwischen Polizei und traficantes in Rio sind brutaler als diejenigen, die sich in Kriegszonen ereignen. „Ein italienischer Lastwagen, der ein Jahr im Irak im Einsatz war und in der Firma für ein Service gebracht wurde, hatte nur vier Geschossspuren in der Karosserie“, sagte er. „Einmal kam einer unserer Panzerfahrzeuge mit nicht weniger als 4.000 Schüssen in die Werkstatt.“

Eine zweite Kommission von Behörden analysierte das Panzerfahrzeug Tigre der Gorkovsky Avtomobilny Zavod, einer russischen Firma, die seit 80 Jahre VBTPs produziert. Außer dem hohen Preis (400.000 Dollar) wurde das Panzerfahrzeug, das in den Konfrontationen mit chechenischen Terroristen eingesetzt wurde, als nicht ausreichend angesehen. Es ist fähig, Geschossen von Gewehren mit einem Kaliber von 7.62 mit 39mm Durchmesser standzuhalten, während sich in Rio Waffen mit 7.62 und 51mm Durchmesser verbreiten. Zum Labtop zurückgekehrt, zeigt der Kommandant des Bope ein Video des Fahrzeuges, das er ideal für seine Truppe hällt: den Süd-Afrikanischen RG32M. Das Panzerfahrzeug ist enger und höher als der Caveirão, hat einen Antiminenschutz und durchfährt schneidig Wüsten, Sümpfe und Flüsse. Er kostet eine Million Dollar.

Im Dezember eröffnete die Secretaria de Seguranca ein internationales Ausschreiben für den Kauf von 8 VBTPs. Die Regierung hielt die israelischen, russischen und süd-afrikanischen Vorschläge für leistbar. Aber es präsentierte sich nur eine einzige Firma, die brasilianische Reifasa. Der Vorschlag von ihr wurde von den Technikern mit dem Argument zurückgewiesen, dass die Reifasa zuvor nie Panzerfahrzeuge produziert hatte und die Installationen der Firma für die Produktion von 8 Caveirões in der von der Ausschreibung vorgesehenen Frist nicht geeignet sei.

Anfang März wurde eine dritte Kommission mit 12 Autoritäten der Sicherheit von Rio nach Haiti geschickt. Sie sahen in Porto Príncipe die Manöver der Friedenstruppen der UNO, die vom brasilianischen Heer koordiniert wurden und kehrten mit der Überzeugung zurück, dass in der Stadt mehr Panzerfahrzeuge zum Einsatz kommen sollten. „Der Idealfall wäre, diese Blazers, die durch die Stadt fahren, durch Mini-Caveirões zu ersetzen“, sagte der Abgeordnete Ricardo Oliveira, Chef von Hamilton, der die Kommission leitete. Nach seinen Angaben existiert bereits ein Prototyp in der Testphase im technologischen Zentrum des Militärs.

Als der Präsident Luiz Inácio Lula da Silva am 7. März symbolisch die Baustelle des Programms der Beschleunigung des Wachstums eröffnete, wurden Fallschirmspringer, Infanteristen der Marine und Schafschützen der Elite eingesetzt um ihn zu schützen. Am selben Tag zeigte das Titelblatt der Zeitung O Globo das Foto eines Caveirãos in der Cidade de Deus mit einem von einer selbst gebauten Bombe zerstörten Reifen. Im Internet erreichte der Funk-Clip Caçador de Caveirão (Jäger des Caveiãos) des unbekannten MC Bocão die Zahl von 367.000 Besuchern. Seine Verse lauten folgendermaßen:

Caveirão tentou brotar
Foi rajada a noite inteira
Foi para no ferro-velho
Caveirão virou peneira.
Na favela a bala come.
Nós pode até morrer
mais vai como sueito homem.
Fuzil, lança-granada,
bota a chapa pra ferver.
Se o Caveirão tentar,
Muita bala vai comer!
Caçador de Caveirão,
Caçador de Caveirão
Se brotar lá na Mangueira,
você vai ficar no chão!
Advertisements

Eine Antwort zu “Im Caveirão

  1. Pingback: Caveirão 2.0: Neues Panzerfahrzeug für den Krieg in den Favelas von Rio de Janeiro - brasilblog Magazin - Nachrichten & Reportagen live aus Brasilien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s